Martin Schwarz, Innenseite: Geburt Christi; Außenseite: Christus am Ölberg, um 1485/90
Linker Flügel
Inventarnummer
Gm236
Inv.-Nr. des Leihgebers
1014
Maße
193,6 x 73,1–73,9 x 1,1–1,9 cm (Bildträger)
193,6 x 73,1–73,8 cm (Bildfläche)
Holzart
Tannenholz (Abies alba)
Bildträger
beschnitten, aufgesetzte Leisten, Nutrahmen, vertikale Ausrichtung der Bretter, stumpfer Stoß, liegende Jahrringe
Leihgeber
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München/Wittelsbacher Ausgleichsfonds
Außenseite
Marke/Beschriftung
Beschriftung (oben mittig)

132

Papieretikett (unten links)

Wittelsbacher / Ausgleichsfonds / H.G.1014 / (1936) / Inv. S. No. 424 [durchgestrichen] / 236, R 131 [am unteren Rand ergänzt]

Papieretikett (untere linke Ecke)

[Wappen des Königreichs Bayern] / No. 248 [durchgestrichen] / 1828

Innenseite
Inschrift
auf dem Spruchband der Engel

gloria in excelsis Deo et in ter(r)a pax homini(bus) b(onae) vol(untatis) [die Buchstaben der letzten beiden Worte kaum zu lesen]

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens

Provenienz und Erwerbung

Aus der 1812/13 abgerissenen Dominikanerinnenklosterkirche in Rothenburg o.d.T. Vor 1815 Ankauf von zwei Tafeln (Gm237, Gm238) durch Landbauinspektor Franz Xaver Keim, Nürnberg. 1815 Ankauf aller vier Tafeln (Gm235, Gm236 wohl in Rothenburg; Gm237, Gm238 von Keim in Nürnberg) durch Ludwig Fürst zu Oettingen-Wallerstein für seine Galerie auf Schloss Wallerstein. 1828 Ankauf aus der Slg. Oettingen-Wallerstein durch König Ludwig I. von Bayern, München. 1829 kamen Gm235–238 in die königl. Filialgalerie in der Moritzkapelle, Nürnberg, 1882 als Leihgabe der königlich-bayerischen Zentralgemäldegalerie an das GNM. Heute als Leihgabe der BStGS (Wittelsbacher Ausgleichsfonds) im GNM. 14.8.1941–1945 Kriegsauslagerung von Gm235 und Gm237 im Neutorturm; Gm236 und Gm238 1943–195 im Felsenkeller am Paniersplatz.

Bild URL
Bildunterschrift
Gm236, Gesamtaufnahme, Innenseite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm236, Gesamtaufnahme, Außenseite
12903
12905
12907
12909
13943
Innenseite
Kaschierung
vollflächig mit Gewebe
Grundierung
weiß
Unterzeichnung
nachweisbar durch Mikroskopie, Infrarotreflektografie
Ritzung
nachweisbar, Trennung Blattmetallauflagen und Farbflächen
Metallauflage
Hintergrund: Gold auf Poliment (rotbraun)
Nimben, Gewandsäume, Pressbrokat: Zwischgold auf Anlegemittel (ockerfarben)
Kerzenflamme der Laterne: Gold auf Farbschicht
Verzierung
Gewand Maria, mit Zinnfolie: Pressbrokat (Einzelmotiv)
Außenseite
Kaschierung
teilflächig mit Gewebe (oberes Drittel der Tafel)
Grundierung
weiß
Unterzeichnung
nachweisbar durch Mikroskopie, Infrarotreflektografie
Ritzung
nicht nachweisbar
Metallauflage
Nimben: Zwischgold auf Anlegemittel (ockerfarben)
Fackelflamme: Zwischgold auf Farbschicht
1 of 13
Gm236, Außenseite, Detail: Gesicht Christi
169
Gm236, Außenseite, Detail: Gesicht eines Jüngers
169
Gm236, Innenseite, Detail: Gesicht eines Hirten
169
Gm236, Innenseite, Gesicht eines Hirten
169
Gm236, Innenseite, Hirte mit Handschuhen, Stab und Hut
169
Gm236, Innenseite, Detail: Gesicht der Maria
169
Gm236, Innenseite, Detail: Gesicht des Joseph
169
Gm236, Innenseite, Detail: Laterne
169
Gm236, Innenseite, Detail: Hände der Maria
169
Gm236, Innenseite, Detail: Borte am Gewand der Maria
169
Gm236, Innenseite, Detail: singende Engel
169
Gm236, Innenseite, Detail: Goldgrund
169
Gm236, Innenseite, Detail: Goldgrund
169
Bearbeitung
Fücker, Beate
Meier, Esther
Waterman, Joshua
Zitation des Eintrags
Beate Fücker, Esther Meier, Joshua Waterman: Martin Schwarz, Innenseite: Geburt Christi; Außenseite: Christus am Ölberg, um 1485/90, Gm236. In: Datenbank zur Deutschen Tafelmalerei des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Url: https://tafelmalerei.gnm.de/objekt/Gm236 (abgerufen am 19.10.2019)