Meister des Tucher-Altars, Die Apostel Johannes, Jakobus d.J., Thomas, Jakobus d.Ä., Judas Thaddäus und Paulus, um 1440/50
Rechter Predellenflügel, Außenseite
Inventarnummer
Gm1831
Maße
49,3 x 81,9 x 1,1 cm (Bildträger)
49,3 x 81,9 cm (Bildfläche)
Zustand des Bildträgers
gespalten
nachträgliche Kaschierung
Konstruktion des Bildträgers
horizontale Ausrichtung der Bretter, stumpfer Stoß, liegende Jahrringe
Provenienz und Erwerbung

Aus der Augustinereremitenklosterkirche St. Veit, Nürnberg; ab 1615 in der Kartäuserklosterkirche. Nach Schließung der Kartäuserkirche 1809 mglw. auf die Nürnberger Burg verbracht. Zwischen 1809 und 1816 Trennung von Retabel und Predella. 1816 Übergabe der Hauptteile des Retabels an die katholische Gemeinde Nürnbergs; Aufstellung mit neuer Predella auf dem Hochaltar der Frauenkirche. Die Predellenflügel gespalten, danach die ehem. Innenseiten in neuem Zusammenhang weiterverwendet, die Außenseiten veräußert.

Bild URL
Bildunterschrift
Gm1831, Gesamtaufnahme, Vorderseite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm1831, Gesamtaufnahme, Rückseite
11631
11633
13665
Vorderseite
Kaschierung
vollflächig mit Gewebe
Grundierung
weiß
Pigmentierte Zwischenschicht
nachweisbar (hellblau) durch Mikroskopie
Unterzeichnung
schwarz, nachweisbar durch Mikroskopie, Infrarotreflektografie
Ritzung
nachweisbar: Trennung Blattmetallauflagen und Farbflächen
Metallauflage
Zwischgold auf schwarzem Poliment: Hintergrund, Kelch des Johannes
Silber auf orange-rotem Anlegemittel: Lanzenspitze des Thomas
1 of 3
Kartierungen
Gm1831, Kartierung des Fugenverlaufs
Gm1830 und Gm1831, Kartierung der Spuren der Beschläge von Scharnierbändern und Verschlussmechanismus
Gm1831, Kartierung der Detailaufnahmen
Bearbeitung
Baum, Katja von
Waterman, Joshua
Zitation des Eintrags
Katja von Baum, Joshua Waterman: Meister des Tucher-Altars, Die Apostel Johannes, Jakobus d.J., Thomas, Jakobus d.Ä., Judas Thaddäus und Paulus, um 1440/50, Gm1831. In: Datenbank zur Deutschen Tafelmalerei des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Url: https://tafelmalerei.gnm.de/objekt/Gm1831 (abgerufen am 27.05.2020)