Meister des Imhoff-Altars, Schmerzensmann zwischen Maria und Johannes, 1418/22
Mitteltafel, Rückseite
Inventarnummer
Gm116
Leihgeber
Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen
Inv.-Nr. des Leihgebers
Gm 0089
Maße
116,5 x 74,9 x 0,4–0,7 cm (Bildträger)
114,3–115,3 x 74,3–74,7 cm (Bildfläche)
Urspr. Aufstellungsort von Einzelobjekten
Nürnberg, Pfarrkirche St. Sebald
Konstruktion des Bildträgers
vertikale Ausrichtung der Bretter, stumpfer Stoß, liegende Jahrringe
weitere Personen
Stifter, nachgewiesen durch Quellen: Imhoff, Konrad
Provenienz und Erwerbung

Aus St. Sebald, Nürnberg. 1542 in Folge der Reformation Abbruch des Retabels und Unterbringung in der Lorenzkirche; 1564 dort durch das Rechnungsbuch des Endres Imhoff erstmals bezeugt, zu diesem Zeitpunkt auf der Imhoff’schen Empore. In einer Notiz des 17. Jhs. Erwähnung der Predella auf der genannten Empore. Am 19. März 1817 wurde das Retabel ohne Predella auf die Nürnberger Kaiserburg verbracht. Zwischen 1819 und 1824 Spaltung von Mitteltafel und Flügeln. Am 26. März 1845 Rückerstattung der Retabelteile an die Familie Imhoff und Wiederaufstellung in St. Lorenz; Gm 116 verbleibt im Besitz der Stadt. 1866/67 wird Gm 116 ins Nürnberger Rathaus verbracht. 1875/1878 von dort ins GNM überführt. Seither Leihgabe der Museen der Stadt Nürnberg, Kunstsammlungen.

Bild URL
Bildunterschrift
Gm116, Gesamtaufnahme, Vorderseite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm116, Gesamtaufnahme, Rückseite
11579
11581
13491
Vorderseite
Kaschierung
teilflächig mit Gewebe (mind. 13 Gewebestücke unterschiedlicher Größe über Fläche verteilt)
Grundierung
weiß
Pigmentierte Zwischenschicht
nicht nachweisbar
Unterzeichnung
nachweisbar durch Infrarotreflektografie
Ritzung
nachweisbar: Trennung Blattmetallauflagen und Farbflächen, Binnenflächen der Farbflächen
Metallauflage
Zwischgold auf schwarzem Poliment: Nimben
Verzierung
Trassierung: Johannesnimbus mind. 6-fach, Mariennimbus mind. 10-fach, Christusnimbus mind. 7-fach trassiert
1 of 10
Kartierungen
Gm116, Kartierung der Kaschierung
Gm116, Kartierung des Fugenverlaufs
Gm116, Kartierung der Detailaufnahmen
Bearbeitung
Hirschfelder, Dagmar
Eckstein, Lisa
Zitation des Eintrags
Dagmar Hirschfelder, Lisa Eckstein: Meister des Imhoff-Altars, Schmerzensmann zwischen Maria und Johannes, 1418/22, Gm116. In: Datenbank zur Deutschen Tafelmalerei des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Url: https://tafelmalerei.gnm.de/objekt/Gm116 (abgerufen am 27.05.2020)