Werkstatt des Meisters des Deocarusaltars, Geburt Christi, Gregorsmesse, um 1434
Epitaph
Inventarnummer
Gm117
Maße
mit Seitenwangen und Bekrönung: 196,0 x 135,0 x 45,0 cm (mit Originalrahmung)
152,2 x 111,3 cm (Bildfläche)
mit aufgesetzten Rahmenleisten: 161,9 x 123,0 cm (mit Originalrahmung)
Urspr. Aufstellungsort von Einzelobjekten
Nürnberg, Dominikanerkirche St. Marien
Zustand des Bildträgers
aufgesetzte Klötzchen
nachträgliche Kaschierung
Konstruktion des Bildträgers
aufgesetzte Leisten, vertikale Ausrichtung der Bretter, stumpfer Stoß
weitere Personen
Bedachte, dargestellt und repräsentiert durch Wappen: Prünster, Walburga, geb. Grundherr
Stifter, dargestellt und repräsentiert durch Wappen: Prünster, Stefan
Vorderseite
Inschrift
auf der Verdachung

Anno d(omi)ni · mo · cccco · vn(d) in de(m) xxxiiii iar am erchtag [= Dienstag] noch sant / mertins tag do vschid fraw walpurg dy steffan prunsterin

im oberen Bildfeld, auf dem von Engeln gehaltenen Schriftband

Gloria · in · excelsis · deo · et · i(n) t(er)ra pac(em?)

Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden

im unteren Bildfeld, im Muster des Antependiums

maria vir(go)

Jungfrau Maria

Wappen
unten links,
Wappeninhaber
Prünster
unten rechts,
Wappeninhaber
Grundherr
Provenienz und Erwerbung

Aus der Dominikanerklosterkirche St. Marien, Nürnberg; noch 1807 dort nachweisbar. Danach in der Gemäldegalerie auf der Nürnberger Burg. 1816 der katholischen Gemeinde Nürnbergs übergeben und an einem Langhauspfeiler der Frauenkirche installiert. Ab 1882 als Leihgabe der katholischen Kirchenverwaltung Nürnberg im GNM ausgestellt; 1910 durch das GNM erworben. 1943–46 Kriegsauslagerung in Schloss Trieb bei Lichtenfels.

Bild URL
Bildunterschrift
Gm117, Gesamtaufnahme, Vorderseite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm117, Gesamtaufnahme, rechte Seite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm117, Gesamtaufnahme, linke Seite
Bild URL
Bildunterschrift
Gm117, Gesamtaufnahme, Rückseite
11927
11929
11931
13651
13653
13655
13657
13659
13661
11933
Vorderseite
Kaschierung
vollflächig mit Gewebe
Grundierung
weiß
Pigmentierte Zwischenschicht
nachweisbar (weiß) durch Mikroskopie
Unterzeichnung
schwarz, nachweisbar durch Mikroskopie, Infrarotreflektografie
Ritzung
nachweisbar: Trennung Blattmetallauflagen und Farbflächen, Bildfeldteilung, Binnenflächen der Farbflächen
Metallauflage
Gold auf schwarzem Poliment: Hintergrund, Nimben, Rahmenleisten
Zwischgold auf ockerfarbenem Anlegemittel: Gewänder, Antependium, Engelflügel
Silber auf ockerfarbenem Anlegemittel: Wappen, Gürtel des Stifters, Querleiste
Verzierung
gemalte Muster: Gewänder, Antependium
Schwarzzeichnung: Insignien, Gürtel, Wappen
Trassierung: Nimben
1 of 19
Kartierungen
Gm117, Kartierung des Fugenverlaufs
Gm117, Kartierung der Detailaufnahmen, Rückseite
Gm117, Kartierung der Detailaufnahmen, Vorderseite
Bearbeitung
Fücker, Beate
Waterman, Joshua
Zitation des Eintrags
Beate Fücker, Joshua Waterman: Werkstatt des Meisters des Deocarusaltars, Geburt Christi, Gregorsmesse, um 1434, Gm117. In: Datenbank zur Deutschen Tafelmalerei des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Url: https://tafelmalerei.gnm.de/objekt/Gm117 (abgerufen am 26.03.2020)